Umweltschule


Projektwoche Umweltschule

Im letzten Schuljahr führte unsere Schule eine Projektwoche zum Thema "Auf dem Weg zur Umweltschule" durch. Die einzelnen Klassen hatten dazu viele Ideen. Themen wie Wasser, Wald, Garten, Müll und Kräuter sollten besprochen werden. So fanden Exkursionen statt nach Fürstenhagen, auf den Hockelrain und die Popperöder Quelle.

Im April pflanzten die Schüler bereits 100 Bäume am "schwarzen Kreuz" auf dem Hockelrain. Dort wurde dann am letzten Montag in der Projektwoche ein selbstgebautes Schild mit der Aufschrift "Franziskuswald" errichtet. Eine andere Klasse arbeitete an ihrem Kräutergarten. Es entstanden u.a. Bücher über die verschiedensten Kräuter und ihren Nutzen.

Aber auch ganz kreative Dinge wurden in der Projektwoche hergestellt. Ein Nistkasten wurde gebaut und angebracht. Sogar ein Waldkoffer zu Fühlen und Träumen entstand. Die jüngsten Schüler studierten einen Bienentanz ein.

Eine Werkstufenklasse arbeitete an ihrem neuen Bauerngarten und brachte Mist aus einen nahegelegenen Pferdestall zur Bodenverbesserung ein. Auch in der Zukunft soll für die Düngung nur Pferdemist verwendet werden. In der Mitte entstand ein Rindenmulch- Wegekreuz und in die einzelnen Beete wurden Blumen, Porree, Sellerie, Zwiebeln, Salat und verschiedenen Beerensorten gepflanzt. Von der neuen Wackelbank aus können die Schüler den Blick auf den Bauerngarten genießen. Herr Müller aus Beuren hat für uns diese Bank gebaut. 

Für ihre Arbeit erhielten die Schüler am Freitag im Singekreis durch Frau Herrmann vom NABU- Thüringen eine Tafel mit der Aufschrift: "Hier gärtnern wir ohne Torf" als Anerkennung. Die Bemühungen und Arbeiten der Schüler werden jetzt noch einmal zusammengefasst und beim NABU- Thüringen eingereicht. Dann wird eine Kommission entscheiden, ob die Franziskusschule den Namen "Umweltschule" tragen darf. Wir sind gespannt auf diese Entscheidung.


Seht selbst!


Geschafft

Seit September diesen Jahres dürfen wir uns nun "Umweltschule" nennen und darauf sind wir sehr stolz!